Begleitprogramm auf dem Weg zur Amazonassynode

 

Film: PiRIPKURA -

DIE SUCHE NACH DEN LETZTEN IHRES VOLKES

 (portugiesische Originalfassung mit Untertiteln)

 Von Mariana Oliva und Renata Terra, Brasilien 2017, 82 Min.

 

 

Anschließend Gespräch mit Thomas Schmidt, MISEREOR

 

am Donnerstag, den 6. Dezember 2018 um 18 Uhr

im Mal Seh’n Kino & Café

Adlerflychtstr. 6, Hinterhaus, 60318 Frankfurt (Nordend)

 

Dokumentation über die letzten beiden verbliebenen Überlebenden des Piripkura-Stammes. Die brasilianischen Ureinwohner leben in einem Schutzgebiet im Bundesstaat Mato Grosso, wo sie alle zwei Jahre von der Fundação Nacional do Índio (FUNAI), einer Behörde zum Schutz der indigenen Bevölkerung des Landes, besucht werden, die sicherstellt, dass die Piripkura noch am Leben sind. Dabei geht es nicht nur um das Überleben dieser Kultur und dieses Stammes, sondern auch um den Erhalt des Regenwaldes, in dem die beiden Männer leben. Denn skrupellose Konzerne warten nur auf die Gelegenheit, auch dieses Stück Regenwald abzuholzen. Die Regisseure Mariana Oliva, Renata Terra und Bruno Jorge begeben sich zusammen mit Jair Candor von FUNAI und Rita, der letzten Verwandten der beiden Piripkura, auf die Reise ...

 

Das Kino ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen:

Die nächste U-Bahn ist die Linie U5, Station Musterschule (Fußweg ca. 150 m).


Einladung

zum Goldenen Priesterjubiläum von Pfarrer Klaus Wüst

 

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Dankamt

am Samstag,  den 8. Dezember 2018 um 18 Uhr
in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Linkstraße, Frankfurt-Griesheim

Anschließend lade ich zu einem Empfang

in das Josefshaus der Pfarrgemeinde ein.

 

Nach meiner Pensionierung als Pfarrer von Christkönig in Eschborn hat mich Pfarrer Rolf Glaser gefragt, ob ich ihm in seiner Pfarrgemeinde helfen wollte in der priesterlichen Seelsorge. Ich brauchte nicht lange zu überlegen, da ich ihn schon seit meiner Jugendpfarrerzeit in Biedenkopf kenne (1975-80) kenne und immer mit ihm in freundschaftlicher Verbindung bin. Meine Entscheidung war für mich sehr gut und ich habe hier ein zweites Zuhause gefunden bei den Mitarbeiter*innen und den Menschen in der Gemeinde. Bei vielen Anlässen merkte ich, wie freundlich man mir begegnete und mich als Priester und Seelsorger annahm.

Besonders dankbar bin ich auch allen, die an mich gedacht und für mich gebetet haben, vor allem in der Zeit meiner schweren Erkrankung. Ich bin für alles Gott dankbar.

 

Deswegen freue ich mich, auch das Goldene Priesterjubiläum hier mit Euch und mit Ihnen feiern zu können.

 

Auf persönliche Geschenke möchte ich gerne verzichten.

Wer mir etwas Gutes tun will,  kann das mit einer Spende tun:

Katholische Kirche Christkönig

IBAN: DE 3851 2500 0000 4100 8920

 

Mit der Gemeinde Christkönig verbindet mich auch besonders unsere Partnergemeinde in einem  Elendsviertel in El  Salvador. Ihr großer Heiliger Erzbischof Oscar Arnulfo Romero ist nun auch für die ganze Kirche von Papst Franziskus „Heilig“ gesprochen worden.

Wir können den Menschen dort durch unsere Verbundenheit  helfen und  Erzbischof Romero und seine Leidensgenossen sind für uns Vorbild und Zeichen der Hoffnung im Kampf für Gerechtigkeit und Frieden im Kleinen und Großen in Kirche und Gesellschaft in diesen schweren Zeiten.

 

Gottes Segen und dankbare Grüße

Klaus Wüst, Pfr. i. R.

 

Einladung zum Priesterjubiläum von Pfr.
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Die 3. Internationalen Tage der Begegnung 2019

Seien Sie dabei!

Es ist im September nächsten Jahres, und es ist „das“ Ereignis in unserem Pastoralen Raum im nächsten Jahr: Die dritte Auflage der „Internationalen Tage der Begegnung“ vom 18. – 22. September 2019. Dieses Mal finden sie in unserem ganzen Pastoralen Raum Nied – Griesheim – Gallus statt und wir hoffen jetzt schon darauf, dass sie wieder eine tolle Erfahrung für uns alle werden!

 

Junge Gäste aus ganz Europa bei uns zu Gast

 

Das ist die Grundidee für diese Tage: Junge Christen zwischen 16 und 29 Jahren aus vielen Ländern Europas sollen bei uns zu Gast sein. Wir wollen gemeinsam mit ihnen fünf Tage lang leben – das heißt: Uns kennen lernen, miteinander über die Zukunft Europas sprechen und diskutieren, gemeinsam Beten und natürlich auch feiern.

 

Als das „Hedwigsforum – Kirche der Welt“, angesiedelt im Stadtteil Griesheim, diese Tage im Jahr 2008 zum ersten Mal initiierte war klar: Diese gemeinsamen Tage sind eine Erfahrung, die begeistert. Es war zu spüren: Die Kirche ist jung und lebendig; und gemeinsam können wir als Christen an der Zukunft Europas bauen. Das gemeinsame Reden, Beten und Feiern haben uns – genau wie beim zweiten Mal im Jahr 2013 – Mut und Kraft gegeben. Und genau diese Erfahrung haben wir auch von unseren Gästen zurückgemeldet bekommen. Ihr Wunsch, wieder solche Tage zu veranstalten, war ein Grund für den Pastoralausschuss, diese Tage nächstes Jahr zum dritten Mal stattfinden lassen.

 

So haben wir eingeladen: Zu Gruppen in elf Ländern Europas haben wir Kontakt, wir erwarten an die einhundert Gäste im nächsten Herbst!

 

Ein gutes Leitwort und ein prominenter Schirmherr

 

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ – dieses Zitat aus dem 18. Psalm soll das Leitwort dieser Tage sein. Dreißig Jahre, nachdem die Mauer mitten durch Europa gefallen ist, merken wir: Es gibt wieder neue Mauern in Europa, die Menschen trennen. Christen können und sollen dagegen ein Zeichen setzen.

 

Die Teilnehmer der „3. Internationalen Tage der Begegnung“ wollen sich mit diesem

Thema auseinandersetzen; und sie haben einen prominenten Schirmherrn: Unser

Bischof Dr. Georg Bätzing. Ein Zeichen dafür, dass der gute Ruf dieser Tage schon

weit über Frankfurt hinausgedrungen ist.

 

Vom Bandfestival bis zur Öffentlichen Diskussion

 

Das Programm für diese Tage nimmt so langsam Formen an. Da steckt eine Menge drin: Da wird es Gottesdienste geben: Von Morgen- und Abendgebeten bis hin zum festlichen Pontifikalamt mit unserem Bischof Georg ist alles mit dabei. Diese Gottesdienste werden von den Jugendlichen aus unseren Gästen mit gestaltet. Es wird eine öffentliche Veranstaltung geben, in der sich die jungen Leute intensiv mit Zukunftsperspektiven Europas auseinandersetzen werden. Ein großes Bandfestival ist als Abschlussfest für diese Tage geplant. Daneben gibt es Begegnungen, einen Empfang durch die Stadt Frankfurt im Römer und vieles mehr.

Tage der Begegnung 2013: Begeisterndes miteinander Beten

Tage der Begegnung 2013: Begeisterndes miteinander Feiern

 

In all unseren Stadtteilen: Seien Sie mit dabei!

 

Zum ersten Mal sind wir in diesem Jahr die Katholischen Pfarreien aus all unseren drei Stadtteilen, die diese Tage ausrichten. Das ist eine gute Sache! Denn so lernen wir uns auch untereinander besser kennen – das hat die Erfahrung der Gemeinden aus Nied und Griesheim bei den letzten Begegnungstagen gezeigt. So werden alle Veranstaltungen dieser Tage auf die drei Stadtteile verteilt. Jede und jeder von Ihnen kann und soll mit dabei sein können!

 

Das gilt auch für die Vorbereitung: In den letzten Wochen haben sich acht Arbeitsgruppen mit Engagierten aus all unseren Gemeinden dazu gebildet. Da geht es um die Quartiere, die Verpflegung der Gäste, die Finanzierung, die Liturgie, die Öffentlichkeitsarbeit und das Bandfestival. Überall können Sie noch gerne mitmachen; wir freuen uns. Melden Sie sich in einem unserer Pfarrbüros oder nehmen Sie direkt Kontakt zu Pastoralreferent Rolf Müller auf. (Tel. 38 16 06)

Tage der Begegnung 2013: Verständigung über Konfessionen und Grenzen hinweg

 

Gäste sind ein Segen!

 

Wir haben eine große Bitte an Sie: Wir wollen unsere Gäste nach Möglichkeit alle in Privatquartieren unterbringen. Dazu brauchen wir dringend Menschen die bereit sind, eine oder mehrere Gäste bei sich unterzubringen. Viel mehr als ein Bett / Liege / Platz für eine Isomatte und vier Mal Frühstück sind dafür nicht notwendig. „Gäste sind ein Segen“, so lautet eine alte Weisheit. Und die Gastgeber unserer letzten Tage der Begegnung können noch heute viel Begeisterndes darüber erzählen! Die große Werbekampagne für ein Gästebett beginnt in all unseren Gemeinden im Januar; bereits jetzt kann man sich dafür auf einigen unserer Homepages melden.

 

Wir stellen vor, wie weit wir sind

 

Im Februar diesen Jahres haben wir die Vorbereitung der „3. Internationalen Tage der Begegnung“ mit einer großen „Start-up“ – Veranstaltung gemeinsam begonnen. Jetzt im Februar wollen wir in einem „Update – Treffen“ informieren, wie weit wir sind. Wir stellen den Stand des Programms für diese Tage vor, informieren darüber, welche Gäste uns schon zugesagt haben, erzählen vom Stand der Vorbereitungen. Wir sind gespannt auf Ihr Echo und Ihre Ideen dazu. Also: Kommen Sie vorbei am

 

Donnerstag, 21. Februar 2019 um 19.00 Uhr in St. Hedwig.

 

Wir freuen uns sehr auf dieses Highlight im Jahr 2019!  Wir wissen aber auch: All das gelingt am Besten, wenn ganz Viele mitmachen. Es lohnt sich - Seien Sie dabei!

 

Rolf Müller, Pastoralreferent

 

Aktuelles:

(auf das Bild klicken)

Thomas Schmidt informierte über das Vorbereitungsdokument zur Amazonassynode 2019

(auf das Bild klicken)

Was lange währt

wird endlich gut!

Herzlichen Dank an alle Unterstützer*innen unserer Unterschriften-Aktion!

Hier das Dankschreiben von P. Wucherpfennig:

Sprachcafé:

Helfer*innen gesucht

Seit über drei Jahren üben ehrenamtliche Mitglieder unserer Gemeinde mit den Flüchtlingen vom Hotel Anna die deutsche Sprache. Da der Flüchtlingsstrom nicht abreißt und auch das Sprachcafé momentan gut angenommen wird, suchen wir dringend weitere "Trainer*innen" / Anleiter*innen.

 

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro St. Hedwig:

Tel. 069 - 39 53 11

oder bei Erich Misterek:

Tel. 069 - 39 73 19

 

Das Sprachcafé öffnet seine Türen

mittwochs und donnerstags von 17 - 19 Uhr

in der Katholischen Kirche

St. Hedwig, Elsterstraße 18, 65933 Frankfurt am Main.

Homepage der Pfarrgemeinde
Homepage der Pfarrgemeinde