Reisetagebuch

Die Slowakei nach dem Besuch von Papst Franziskus Mitte September

 

mit Pfarrer Juraj Sabados, Slowakische Gemeinde im Gallus

 

am 28.09.2021 um 19.30 Uhr in Hedwig

Elsterstr. 18, 65933 Frankfurt

 

Herzliche Einladung!

24.08.2021

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

 

das Thema Flucht und Migration ist durch die aktuelle Katastrophe in Afghanistan aktueller denn je. Meine Aufregung und Ärger darüber, was auch unsere Regierung dort den Menschen antut, will ich aber nicht bei Euch abladen, sondern ich möchte Euch wieder auf die Aktion „Menschenrecht statt Moria“ von pax christi aufmerksam machen.

Momentan ist hier die „Allianz für menschenrechtsbasierte Asyl- und Migrationspolitik“ ein Schwerpunkt. Näheres dazu unter folgendem Link:

Allianz für menschenrechtsbasierte Asyl- und Migrationspolitik (menschenrecht-statt-moria.de)

 

Ausserdem möchte ich Euch auf die verschiedenen Veranstaltungen hinweisen, die von der Aktion in unserem Umkreis stattfinden werden:

 

25.08.2021, 18.30 Uhr: Online-Workshop "FRONTEX und die Rechtsbrüche an den EU-Außengrenzen": Anmeldung bei Jana Freudenberger, friedensarbeiterin@pax-christi.de01.09.2021, 18 Uhr, Frankfurt: Eröffnung der Aktion Wanderfriedenskerze mit dem Thema "Gestohlene Kindheit - Sackgasse Flüchtlingslager"
11.09.2021: Bundesweiter Aktionstag. Aktionen an Wahlkampfständen; Lichtinstallation in Wiesbaden + bundesweite Streamveranstaltungen
16.09.2021, 19 Uhr, Frankfurt: Veranstaltung mit Efi Latsoudi aus Lesbos, gemeinsam mit WILPF, Zentrum Ökumene und weiteren; Evangelische Akademie
18.09.2021, Limburg: Kreuzfest mit Ständen und Aktionen zu Asyl-, Migrations- und Integrationspolitik, unter Beteiligung der Willkommenskultur, der KAB und pax christi
24.09.2021, Offenbach: Veranstaltung zu Asyl- und Migrationspolitik
 

Weiter Informationen findet Ihr auf der Homepage der Aktion:

Menschenrecht statt Moria (menschenrecht-statt-moria.de)

 

Bleibt gesund!

 

Herzliche Grüße 

Klaus Wamser

 

 

30. Hilfstransport nach Rumänien

Am 17. August startet der 30. Hilfstransport zu unseren Partnergemeinden in Toplita, Rumänien, mit dem Organisator Klaus-Dieter Then vom Hedwigsforum. Diese Fahrt war schon 2019 geplant, musste aber aus gesundheitlichen Gründen und dann im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen.

 

Am Sonntag, den 15.08.2021, dem Patronatsfest der Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt, werden im Gottesdienst um 10 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt die Osterkerzen für die katholische und die griechisch-katholische Gemeinde in Toplita von Pfarrer Glaser gesegnet sowie ein Reisesegen für die Fahrer erteilt. Die Kerzen werden dann in Decken gehüllt, geschützt verpackt und in Toplita den beiden Pfarrern übergeben.

 

Ein ausführlicher Bericht über die geplante Fahrt und die Überlegungen dazu ist auf der Homepage der Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt zu lesen.

 

 

 

 

Amazonien-Info

 

August 2021

 

Liebe Freund*innen Amazoniens,

 

am 9.8. wurde weltweit der Tag der Indigenen begangen. Das kirchliche Netzwerk REPAM hat dazu dieses Plakat veröffentlicht:

 

"Internationaler Tag der indigenen Völker

 

Die kulturellen Werte der indigenen Völker zu schützen sollte im Interesse aller sein, weil ihr Reichtum auch der unsere ist. (Querida Amazonia 37)"

 

Aus der Vielzahl der Informationen wieder eine kleine Auswahl:

 

1) Wald und Klima

 

Hier möchte ich auf einen Link verweisen, der uns auch Zugang zum Klimabündnis schafft:

https://www.klimabuendnis.org/ueber-uns/klimaschutz/beispiele/indigene-territorien.html

 

Dort sind auch weitere Links zu interessanten Studien zu finden. Der Text belegt noch einmal eindeutig, dass dort der Wald am besten geschützt ist, wo die indigenen Völker leben. Sie sind also wirklich die besten "Hüter der Waldes".

 

Die Veröffentlichung der Ergebnisse des Weltklimarates habt Ihr bestimmt registriert. TROTZDEM weitermachen....

 

2) Indigene und Menschenrechte

 

Vor wenigen Tagen lief in ARTE ein Film über den Kampf der Munduruku, die ich im Rahmen der Fastenaktion 2016 von Misereor selbst besuchen durfte und in deren Gebiet auch einer der Staudämme am Rio Tapajos gebaut werden soll, der Gott sei Dank noch immer nicht steht. Eine der zentralen Figuren dieses Filmes ist der Häuptling Juarez, den wir auch kennen und treffen konnten. Der Film dauert ca. 1:30h, lohnt sich aber in jedem Fall: https://www.arte.tv/de/videos/104056-000-A/amazonia-undercover/

 

3) Kirche und Initiativen

 

Zum Internationalen Tag des Indios (s.o) schreibt Bischof Dom Edson aus São Gabriel da Cachoeira:

 

No dia 9 de agosto, celebramos o Dia Internacional dos Povos Indígenas. Essa não é uma data comemorativa, mas de luta e resistência, pois, principalmente no contexto da Pan-Amazônia, os povos indígenas têm sofrido com ameaças como a depredação e invasão de suas terras e recursos naturais, o desmatamento e a mineração ilegal e a falta de políticas públicas efetivas que defendam seus direitos à dignidade e ao território.

Nesse cenário, o patrimônio cultural dos povos indígenas deve ser conservado, pois é justamente a sabedoria ancestral desses povos que nos mostra que é possível viver de maneira sustentável, em harmonia com a floresta e com a Mãe-Terra. Por isso, na exortação "Querida Amazônia", o Papa Francisco reforça a necessidade de se respeitar e valorizar os conhecimentos dos povos originários e o encontro intercultural do qual nascem as raízes da Amazônia.

Assim, a REPAM se solidariza e se une à causa indígena, buscando ecoar as vozes dos protagonistas da Pan-Amazônia que existem e resistem.

#OGritoDaSelva #PovosIndígenas #PovosEmLutaEResistência

 

Übersetzung:

Am 9. August begehen wir den internationalen Tag der indigenen Völker. Das ist kein Tag der Erinnerung, sondern des Kampfes und des Widerstandes. Gerade im Kontext Pan-Amazoniens haben die indigenen Völker gelitten unter Bedrohungen wie der Plünderung der natürlichen Ressourcen, dem Eindringen in ihr Land, der Entwaldung, dem illegalen Bergbau und dem Fehlen jedweder am Wohl aller orientierter Politik, die das Recht auf Würde und Land hätte verteidigen können. In diesem Szenario muss das kulturelle Erbe der indigenen Völker bewahrt werden. Es ist ja gerade das Wissen der Alten dieser Völker, das uns zeigt, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist in Harmonie mit dem Wald und der Mutter Erde. Deshalb unterstreicht Papst Franziskus in seinem Schreiben "Querida Amazonia" die Notwendigkeit das Wissen dieser Völker wertzuschätzen und zu respektieren und die interkulturelle Begegnung, aus der die Wurzel Amazoniens hervorwächst. So solidarisiert und macht sich REPAM gemein mit der indigenen Sache und versucht, den Stimmen der Protagonisten Pan-Amazoniens, die existieren und die widerstehen, Gehör zu verschaffen. (s.a. die Hashtags).

 

Ein kleines praktisches Beipiel dieses Widerstandes und dieser Solidarität ist der Aufbau eines medizinischen Versorgungszentrums für Indigene in Pari Cachoeira am oberen Rio Negro, das am 1.9. eröffnet wird.

 

 

Ausserdem ein Artikel über einen theologischen Kurs in dieser Diözese, der ein Weg zu einer "Kirche mit einem amazonischen Gesicht" darstellt:

http://www.ihu.unisinos.br/611342-escola-de-formacao-de-sao-gabriel-da-cachoeira-construir-uma-igreja-com-rosto-amazonico (leider nur in portugiesisch).

 

Soweit in Kürze aus Frankfurt. Ich hoffe, dass ich bald mit meinem Blog vorankomme und Euch dann auch technisch besser die Nachrichten präsentieren zu können.

 

Herzliche Grüße aus Frankfurt - AMAZONIZA TE (mach Amazonien zu deiner Sache)

Thomas Schmidt

 

Aktuelles:

Homepage der Pfarrgemeinde
Homepage der Pfarrgemeinde

Griesheimer Gabenzaun

Liebe Griesheimer*innen,

 

aufgrund der aktuellen Situation bieten wir für bedürftige Mitbürger*innen einen Gabenzaun an.

 

Standort:

Kirche Mariä Himmelfahrt, Linkstraße 64,

65933 Frankfurt-Griesheim       Tel. 38 16 06

 

Es dürfen Gaben für mittellose Mitbürger*innen gespendet werden:

 

  • Haltbare, nicht abgelaufene Lebensmittel, Konserven, Süßigkeiten, Snacks
  • Mineralwasser
  • Drogerieartikel
  • Tiernahrung

 

Infos für Geber*innen:

Bitte die Spenden in durchsichtige Beutel geben oder Beschriftung an den Beutel hängen

 

Infos für Nehmer*innen:

Bitte keine Beutel aufreißen, nur kompletten Beutel mitnehmen.

 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!